Standpunkte, Aus- und einsichten

 

«Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.»

Albert Einstein

 

In diesem Sinne möchte ich Ihnen hier meine Standpunke zeigen, die sich im Laufe der Jahre und meiner Lebenserfahrung zwar immer wieder etwas verschoben haben aber dennoch im Grundsatz gleich geblieben sind.

Aber Ich möchte auch in die Zukunft schauen und Aus- und Einsichten aufzeigen.

 
 

Energiepolitik:

Sie ist MEIN Thema. Als Ingenieur arbeite ich seit meinem Studium im Bereich der Energiegewinnung und glauben Sie mir, ich verstehe von was ich da rede.

Erneuerbare Energie ist der Schlüssel für eine umweltverträgliche Zukunft, lokale Arbeitsplätze und maximale Wertschöpfung in der Schweiz.

Mit lokaler Energiegewinnung sind wir weniger abhängig vom Ausland, die Investitionen bleiben hier, wir schaffen gut bezahlte Arbeitsplätze und können uns mit Innovationen weltweit einen guten Namen machen.

 


Energie

Auf diesem Gebiet engagiere ich mich bereits seit vielen  Jahren. In dieser Zeit habe ich unzählige Projekte entwickelt und begeleitet. Dabei wurden die unterschiedlichsten Techniken angewendet und es hat ein extremer Wandel stattgefunden.

 

Bauen, Wohnen und Leben:

Jede und jeder Schweizer wohnt irgendwo. Wohnen muss komfortabel und dennoch bezahlbar sein.

Wie viel Technik in unseren Wohnungen und Häusern steckt, merken wir oft erst wenn etwas nicht mehr funktioniert. Und wie viel Energie für diesem Komfort nötig ist oftmals an den entsprechenden Rechnungen. Produzieren wir diese Energie selber, bleibt uns mehr Geld für Innovationen.

In den letzten Jahren habe ich diverse Mehrfamilienhäuser saniert und dabei die Öl- und Gasheizungen durch sehr gut ausgelegte Wärmepumpen ersetzt und jeweils mit Solarstromanlagen ergänzt.

Fazit: nun können wir über 85 % der benötigten Energie vor Ort nach Bedarf produzieren. Wir haben die Auslandabhängigkeit und den C02 Ausstoss massiv gesenkt.

 


Bauen

Bei diesen Sanierungen konnten wir die Mieten praktisch stabil halten. Also eine Win, win, Win Situation für Mieter, Umwelt und Vermieter

 

Raumplanung

Es geht aber nicht nur um Haus oder Wohnung an sich sondern auch um das Land, was durch unseren Wohnraum "verbraucht" wird. Jeder möchte im Grünen wohnen, raus aus der Stadt. Das zieht Verkehr nach sich , Individual-Verkehr, neue Strassen, öffentlichen Verkehr, und, und, und ... auf die Dauer betonieren wir unsere Schweiz zu. Dem möchten wir mit der Kulturlandinitiative einen Riegel schieben.

 


Kulturlandinitiativen

Am 8. Juli 15 konnten die beiden Kulturlandinitiativen eingereicht werden. Wir hoffen auf diese Weise im Thurgau wertvolles Kulturland und Natur zu erhalten.

 

Biolandbau:

Gesunde, biologisch Lebensmittel sind ein Grundbedürfnis unserer Bevölkerung und eine gute Prävention für zahlreiche Krankheiten. Auch geht es darum den fruchtbaren Boden zu schützen und die Biodiversität zu erhöhen.

Wenn schon Fleisch gegessen wird, dann sollen zumindest die Tiere artgerecht gehalten werden. Dafür soll unsere Landwirtschaft sorgen. Helfen wir ihr dabei mit der nötigen Unterstützung.

Der Biolandbau und die Ernährungssicherheit sind zwei wichtige Grundpfeiler, damit wir längerfristig gesichert leben können. Wenn wir die Ernährungssicherheit erhöhen wollen, dann müssen wir unseren Fleischkonsum senken und den notwendigen Treibstoff für unsere Traktoren etc. selbst herstellen: via Power to fuel-Anlagen. Alles andere ist Augenwischerei.

Die weltweit tätige Agrarlobby möchte die Ernährungssicherheit auch erhöhen, meint aber damit Intensivierung der Tierhaltung etc. Dies ist nach meiner Meinung klar der falsche Weg.

 


Biowinzer

Seit 1992 bewirtschafte ich einen eigenen Rebberg, mit verschiedenen Rebsorten, natürlich biologisch. Als Landwirt kann ich mich deshalb natürlich nicht bezeichnen aber dennoch gibt mir der Rebberg ein Gefühl dafür was es heisst mit und vom Land zu leben.

 

Bildung und Forschung

Als Ingenieur freut es mich ausserordentlich, dass es mir bei der Sanierung vom BZT (Berufsbildungszentrum für Technik, Frauenfeld) gelungen ist die dort installierte Technik auf den neusten Stand zu bringen und für den Unterricht direkt nutzbar zu machen. Dadurch wir die Praxis direkt mit der Lehre verbinden.

Zudem konnten wir auch eine Zusammenarbeit mit der ZHAW (früher Tech Winterthur) festigen. Dies ist wichtig, damit die Lernenden schon früh in Kontakt mit weiterführenden Schulen kommen und die Lust auf mehr Bildung gefördert wird.

   
 

Unternehmertum:

Wir brauchen gute Rahmenbedingungen für unser Gewerbe und unsere Industrie. Nur so können wir auf Dauer in der Schweiz  Ausbildungs- und Arbeitsplätze und unseren Wohlstand sichern.

Gerade im Energiebereich liegt sooooo viel Entwicklungspotential verborgen. Gleichzeitig sind die bestehenden Strukturen sehr verkrustet. Die Politik muss dies ändern.

 


Unternehmer

Ich bin nun seit bald 25 Jahren Unternehmer und bereue keine Minute. Neues zu denken, Neues zu wagen gibt mir eine grosse Befriedigung.

 

Soziales:

Auch in unsere Gesellschaft gibt es Benachteiligte die weniger leistungsfähig sind. Diese zu begleiten, zu unterstützen und ihnen ein lebenswertes, menschenwürdiges Leben zu ermöglichen ist unsere Pflicht. Dafür zu sorgen dass der missbrauch bei den Sozialwerken eingedämmt wird ist ebenfalls wichtig.

 


Persönliches

Als Vater von einem behinderten Sohn musste ich lernen, dass mein Kind das Leben aus einer anderen Perspektive angeht. Dies war für mich nicht einfach, aber schlussendlich ist es für mich und die Gesellschaft auch ein Schlüssel zu mehr Menschlichkeit.

 

Familie:

Der Begriff Familie ist umfassend zu sehen, Lebenspläne können sich ändern. Die traditionelle Familie ist nicht die einzige Möglichkeit des Zusammenlebens.

Dieser Tatsache müssen wir Rechnung tragen. Orte und Gemeinschaften wo man sich wohl und geborgen fühlt sind zentral, das kann, muss aber nicht die traditionelle Familie sein.

 
 

In diesem Sinne kommt nochmals Einstein zu Wort:

«Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.»

Albert Einstein